Heute fuhr der WSC zu seinem zweiten Meisterschaftsspiel nach Rinkerode. Hoch motiviert und mit viel Selbstvertrauen begann der WSC mutig mit seinem Spiel. Da Rinkerode einen „Spion“ zu unserem letzten Spiel gegen Bösensell geschickt hatte, um unsere Stärken und Schwächen herauszufinden, hatte es der WSC sehr schwer ins Spiel zu kommen. Denn Rinkerode stand sehr defensivtief in der eigenen Hälfte, und konnte so alle Angriffe gut verteidigen. Den meisten Ballbesitz und Spielaufbauhatte der WSC, wenn Rinkerode einmal einen Angriff versuchte, war es meist ein langer Abschlag vom Keeper, der aber problemlos vereitelt werden konnte. Da die Chancenverwertung bei den Gästen noch nicht effektiv war, ging der WSC mit einem 0-0 in die Pause.

Die zweite Hälfte begann so wie die erste endete. Das agierende Team war wieder der WSC. Rinkerode  machte es sehr clever, stand weiter kompakt und defensiv, ließ Werne das Spiel machen, gab ihm aber keinen Raum zum Abschluss. Daher konnte der WSC auch in der zweiten Hälfte kein Tor schießen und so endete die Partie torlos 0-0. Für den WSC fühlte es sich wie eine Niederlage an, so viele Chance und leider kein Tor.

Die größte Schrecksekunde gab es für den WSC als ein Abwehrspieler einen Rückpass ungenau zum Torwart zurück spielte. Zum Glück hatte der Keeper aufgepasst und konnte soeben noch die Kugel vor der Linie retten. Sonst hätte das Spiel durch eigenes Verschulden noch verloren gehen können...

Es spielten für den Werner SC: Luca Weidemann, Julian Büscher, Max Timmel, Hanno Jaerling, Mika Neuhaus, Johannes Schwenniger, Marco Drücken, Tom Hagemeier, Tim Hoppe, Fabian Kuhn, Phillip Schroer, Mathis Geue, Finn Jäger, Felix Müller