WSC Logo WimpelLogo Weiss Schriftzug 4000x300px

Manuel Linke rettet Remis

32. Spieltag

Werner SC – VfL Senden 1:1 (1:1)

Das 1:1 im Heimspiel gegen den VfL Senden war ein schweres Stück Arbeit für den Werner SC. Dass nach 90 Minuten wenigsten noch ein Punkt für die Mannschaft von Trainer Lars Müller heraussprang, lag an der mangelnden Chancenverwertung der Sendener und an WSC-Schlussmann Manuel Linke, der mit seinen Paraden weitere Gegentreffer verhinderte.

Viel vorgenommen hatte sich der WSC, denn im Hinspiel gab es gegen den VfL eine deftige 0:4-Schlappe. So begannen der Gastgeber konzentriert und bissig, setzten den Gegner früh unter Druck und erspielte sich Feldvorteile. Als nach einer knappen halben Stunde Henry Poggenpohl im Strafraum von den Beinen geholt wurde, pfiff der Unparteiische. Den Strafstoß verwandelte Jannik Prinz ohne Probleme. Die Werner blieben am Drücker, hatten durch Poggenpohl, Jussef Saado und Jannik Prinz weitere Möglichkeiten. Die Sendener beschränkten sich auf Konter und waren vor allem über die rechte Werner Seite gefährlich. So auch in der 37. Minute, als Kubilay Kanar eine Flanke in den Sechzehner ins eigene Tor abfälschte.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste den Druck auf das WSC-Tor. Mehrfach musste Linke in höchster Not retten, dreimal trafen die Sendener die Latte. „Insgesamt ist es sicherlich ein glücklicher Punkt für uns“, räumte Lars Müller ein, „doch am Schluss mussten wir allerdings das Tor machen.“ Denn fast wäre der Werner SC noch als Sieger vom Platz gegangen: In der Schlussminute hatte sich Saado auf Rechts durchgesetzt und auf den kurz vorher eingewechselten Finn Drücker gepasst, der allerdings keine Lücke fand. Nur mit Glück konnte die Sendener Abwehr das Tor verhindern.

Mit nun insgesamt 42 Punkten bleibt der Werner SC auf Platz 6 in der Tabelle. Als nächstes steht für das Müller-Team eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag, 29. Mai, geht es gegen den SC Altenrheine (Platz 9). Anstoß ist dort um 15 Uhr. Zum letzten Saisonspiel ist dann eine Woche später SV Eintracht Ahaus im Sportzentrum Lindert zu Gast.             

WSC: Linke – Martinovic, Kanar, Holtmann, Poggenpohl (70. Dadal), Drews (59. Y. Lachowicz), Kavakbasi (85. Drücker), Heidicker (59. Sönmez), C. Lachowicz, Prinz, Saado.

Tore: 1:0 Prinz (28.), 1:1 Kanar (37., Eigentor)

Mit letztem Einsatz erkämpft sich Jussef Saado den Ball. Foto: MSW

Mit letztem Einsatz erkämpft sich Jussef Saado den Ball. Foto: MSW

 

Finn Drücker hatte Sekunden vor Schluss den Siegtreffer auf dem Fuß. Foto: MSW

Finn Drücker hatte Sekunden vor Schluss den Siegtreffer auf dem Fuß. Foto: MSW

 

Die große Chance zum Siegtreffer in der Schlussminute: Jussef Saado passt nach innen auf den startenden Finn Drücker, doch der scheitert anschließend an der vielbeinigen Abwehr der Sendener. Foto: MSW

Die große Chance zum Siegtreffer in der Schlussminute: Jussef Saado passt nach innen auf den startenden Finn Drücker, doch der scheitert anschließend an der vielbeinigen Abwehr der Sendener. Foto: MSW

 

Anschrift:

Südmauer 26, 59368 Werne
Tel.: 02389 / 6971 
Fax: 02389 / 926731
E-Mail: info@wernersc.de

Geschäftsstelle

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag und Donnerstag
09:30 Uhr - 11:30 Uhr

Mittwoch
15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Hier finden Sie uns

Hygienekonzept WSC 2000

Hygienekonzept des Werner Sport Clubs

Trainings- und Spielbetrieb
Amateurfußball

Westfalensport E-Paper

WestfalenSport als E-Paper