In einem Spiel mit wenig Torchancen hatte der Werner SC am Sonntag bei der SG Borken das bessere Ende für sich. Deniz Sönmez erzielte in der 76. Minute das Tor des Tages, als er nach einem Einwurf von rechts parallel zum Sechzehner lief und mit seinem schwächeren linken Fuß den Ball unhaltbar zum 1:0-Sieg unter die Latte setzte.
Mit personellen Sorgen reisten die Werner Kicker nach Borken. Nach dem Ausfall von Ramazan Korkut (Fußprellung) verletzte sich auch noch Abwehrchef Zoran Martinovic (Zerrung) im Abschlusstraining am Freitag, sodass Trainer Lars Müller sein eingespieltes Team umbauen musste. So wechselte Stürmer Colin Lachowicz in die Abwehr und Elias   Heidicker rückte auf die für ihn ungewohnte Innenverteidigerposition.
Doch die Sorgen wurden noch größer, denn bereits nach drei Minuten Spielzeit klagte Henry Poggenpohl über Atemprobleme und musste durch Maximilian Drews ersetzt werden. „Es war heute sicher nicht alles für einen Sieg bestimmt, dafür haben wir es aber gut gemacht und gut umgesetzt“, freute sich Müller.          
Erst in drei Wochen, am 5. Dezember, bestreitet der Werner SC sein nächstes Meisterschaftsspiel. Dann kommt der Tabellenletzte TuS Wiescherhöfen in den Lindert. Anstoß ist um 14.30 Uhr.