WSC Logo WimpelLogo Weiss Schriftzug 4000x300px

Aktuelle Top News

  • Spieler und Trainer der 1. Mannschaft und auch der Vorsitzende der Fußballabteilung im Werner SC gratulierten den Frischvermählten. Foto: privat

    Co-Trainer ist unter der Haube

    Montag, 03. Oktober 2022

    Sporthochzeit: Fußballer heiratet Tennisspielerin

    Joel Simon (29), Co-Trainer der Landesliga-Fußballer des Werner SC, gab am Samstag. 1. Oktober, seiner Verlobten Katrin Gößl (28) das Jawort. Die Eheschließung erfolgte durch den Vorsi ...

    Weiterlesen...

  • WSC beim 1:5 „wie ein Absteiger“

    Montag, 26. September 2022

    TSG Dülmen – Werner SC 5:1 (2:0)

    Nach dem ersten Punktgewinn beim 0:0 gegen den Spitzenreiter hofften Trainer und Spieler des Werner SC auf den ersten Dreier in dieser Saison. ...

    Weiterlesen...

  • Sieg auch im zweiten Quali-Match

    Sonntag, 25. September 2022

    B1 des Werner SC gewinnt in Hiltrup mit 2:0 (0:0)

    Das zweite Gruppenspiel der Qualifikationsrunde in Kreisliga A führte die B1 ...

    Weiterlesen...

  • Mit Kampf und Einsatz holt der WSC den ersten Punkt

    Montag, 19. September 2022

    Werner SC – Westfalia Gemen 0:0

    Den ersten Punktgewinn meldet der Werner SC am sechsten Spieltag: Beim 0:0 gegen Westfalia Gemen erzielten die WSC-Kicker zwar keine Tore, zeigte ...

    Weiterlesen...

  • Tim Hoppe kämpft um den Ball, im Hintergrund beobachtet Julian Büscher die Szene. Foto: Timmel

    B1 des WSC weiterhin ungeschlagen

    Sonntag, 18. September 2022

    5:0 (1:0)-Heimsieg gegen den VfL Senden

    Im dritten Punktspiel der Saison musste die B1 des WSC am Sonntag, 18. September, gegen VfL Senden antreten. Vor fast gena ...

    Weiterlesen...

  • Übungsleiterstammtisch mit sportlicher Note

    Montag, 12. September 2022

    Am vergangenen Samstag, 10. September 2022, trafen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Freizeit- und Breitensport zum traditionellen Übungsleiterstammtisch, diesmal mit sportlicher N ...

    Weiterlesen...

  • Werner SC präsentierte sich auf der Vereinsmeile

    Montag, 22. August 2022

    Angeregte Gespräche am Infostand auf dem Alten Markt, Jungen und Mädchen, die ihren Spaß auf dem Geschicklichkeitsparcours hatten, und fußballbegeisterter Nachwuchs, der sich auf dem Kleinspielfeld vergnügte – m ...

    Weiterlesen...

    Satzungen/Ordnungen

    regeln die Strukturen und die Arbeitsabläufe in einem Verein. Dabei wären zu viele Regelungen genau so falsch wie zu wenige Bestimmungen. Wichtig ist es, neben den rechtlich vorgegeben Pflichtinhalten die wiederkehrenden Dinge von besonderer Bedeutung für alle verbindlich zu regeln, ohne durch ein Übermaß an Regelungen schnelle und flexible Entscheidungen der Organe zu verhindern.
    Wir meinen, dass dies beim WSC 2000 gelungen ist, indem man sich neben der zwingend erforderlichen Satzung für die Formulierung und Verabschiedung
     

    • einer Jugendordnung,

    • einer Finanzordnung,

    • einer Geschäftsordnung und

    • einer Ehrungsordnung


    entscheiden hat.
     

    des WSC 2000 bezieht sich auf § 3 der Vereinssatzung "Beiträge und Geldwirtschaft" und wird von der MItgliederversammlung beraten und beschlossen. 

    Gerade die Erschließung von Finanzierungsmitteln für den laufenden Sportbetrieb und deren sparsame sowie satzungsgemäße Verwendung unterliegen einer hohen Verantwortung der Vereinsmitarbeiter und bedürfen der besonderen Sorgfalt aller Beteiligten.

    Deshalb ist es unerlässlich, die damit zusammenhängenden Vorgänge und Abläufe zu dokumentieren und sich auf allgemeinverbindliche Spielregeln festzulegen.

    Die Finanzordnung des WSC definiert deshalb u. a. die Grundlagen der Finanzwirtschaft, die Gestaltung des Haushaltsplanes, die vorläufige Haushaltsführung und die Ausführung des genehmigten Haushalts. Sie regelt ferner auch für alle Abteilungen verbindlich den Zahlungsverkehr, die ordnungsgemäße Buchführung, die Rechnungslegung, das Prüfungswesen sowie die Erstattung von Auslagen.

    Im Anhang finden Sie die Finanzordnung des WSC 2000 in der Fassung vom 26.03.2001 als Download.



    Stand: März 2001

    Inhaltsverzeichnis

    § 1 Allgemeines

    § 2 Grundlagen der Finanzwirtschaft

    § 3 Gestaltung des Haushaltsplanes

    § 4 vorläufige Haushaltsführung

    § 5 Ausführung des genehmigten Haushalts

    § 6 Zahlungsverkehr

    § 7 Buchführung

    § 8 Rechnungslegung

    § 9 Prüfungswesen

    § 10 Erstattung von Auslagen

    § 11 Schlussbestimmungen

    § 12 Inkrafttreten

    Hinweis: Alle Funktionsbezeichnungen beziehen sich auf Männer wie Frauen gleichermaßen. Wegen der besseren Lesbarkeit wird bei den Formulierungen ganz bewusst auf die weibliche Form verzichtet.

    § 1 Allgemeines

    1.1 Die Wirtschaftsführung des Werner Sport Club 2000 e.V. wird durch diese Finanzordnung geregelt. Die Bestimmungen dieser Finanzordnung gelten sinngemäß auch für die Wirtschaftsführung der Abteilungen des Vereins.

    1.2 Die den WSC 2000 e.V. zur Durchführung der satzungsgemäßen Aufgaben zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel sind nach den Grundsätzen der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit zu verwalten.

    § 2 Grundlagen der Finanzwirtschaft

    2.1 Der Haushaltsplan ist Grundlage für die Haushaltswirtschaft des Vereins. Er ist nach Maßgabe der Satzung und dieser Finanzordnung für die Haushaltsführung verbindlich.
    Verbindlichkeiten und Ansprüche Dritter werden durch ihn weder aufgehoben noch begründet.

    2.2 Der Haushaltsplan für das nächste Jahr ist vom Kassierer so rechtzeitig aufzustellen, dass er spätestens bis zum Ende des Jahres im Vorstand beraten werden kann.

    2.3 Die Beschlussfassung über den Haushaltsplan obliegt der Mitgliederversammlung.

    § 3 Gestaltung des Haushaltsplanes

    3.1 Der Haushaltsplan ist für den Zeitraum eines Geschäftsjahres aufzustellen. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

    3.2 Der Haushaltsplan ist in den Einnahmen und Ausgaben nach dem Kontenrahmen des LSB NW zu gliedern. Der Haushaltsplan muss alle im Geschäftsjahr für die Erfüllung der Aufgaben voraussichtlich eingehenden Einnahmen und zu leistenden Ausgaben enthalten.
    Ferner müssen die Ansätze des laufenden Jahres und die effektiven Zahlen des Vorjahres dargestellt sein.

    3.3 Die Einnahmen und Ausgaben sind getrennt voneinander in voller Höhe zu veranschlagen.
    Von den Einnahmen dürfen vorweg Ausgaben nicht abgezogen werden. Auf Ausgaben dürfen vorweg Einnahmen nicht angerechnet werden.
    Veranstaltungen sind gesondert darzustellen und im Haushaltsplan mit dem Nettoergebnis auszuweisen.

    3.4 Die Einnahmen sind nach ihrem Entstehungsgrund, die Ausgaben nach Einzelzwecken getrennt zu veranschlagen. Für den gleichen Zweck dürfen Ausgaben nicht an verschiedenen
    Stellen des Haushaltsplanes veranschlagt werden.

    3.4 Die Ausgaben sind in ihrer Höhe so zu bemessen, dass sie von den voraussichtlichen Einnahmen gedeckt werden. Auf einen Ausgleich der Einnahmen und Ausgaben ist in besonderem Maße hinzuwirken. Der Kassierer hat dem Vorstand Bericht zu erstatten, wenn sich abzeichnet, dass der Haushaltsausgleich gefährdet ist.

    § 4 vorläufige Haushaltsführung

    4.1 Liegt zu Beginn des Rechnungsjahres ein rechtswirksamer Haushaltsplan noch nicht vor, so dürfen nur Ausgaben geleistet werden, zu deren Zahlung eine rechtliche Verpflichtung oder die für die Weiterführung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar sind.

    § 5 Ausführung des genehmigten Haushalts

    5.1 Die Bewirtschaftung der Haushaltsmittel obliegt dem Kassierer in enger Zusammenarbeit mit den übrigen Vorstandmitgliedern. Die Mittel sind so zu verwalten, dass sie zur Deckung aller Ausgaben ausreichen, die unter die einzelnen Zweckbestimmungen fallen.

    5.2 Der Kassierer ist zur Leistung der regelmäßig wiederkehrenden Ausgaben ernächtigt.
    Der Vorsitzende, der Geschäftsführer und der Kassierer sind jeweils zu zweit berechtigt, Verbindlichkeiten im Einzelfall bis zu einem Betrag von 500 € einzugehen. Der Kassierer ist berechtigt, vom Vorstand beschlossene Verpflichtungen auch allein über diesen Betrag auszuführen. Die Verbindlichkeiten sind dem Vorstand in der nächsten Vorstandssitzung mitzuteilen und von diesem zu sanktionieren. Dies gilt auch für Verträge, deren Folge- bzw. Gesamtkosten den Betrag von 500 € pro Jahr übersteigen.
    Anschaffungen im Rahmen des Geschäftsbetriebes kann ein Vorstandsmitglied bis zu 500 € veranlassen.
    Die Zustimmung nach 5.2 kann nicht von einem Abteilungsvorstand erteilt werden.

    5.3 Der Kassierer hat dem Vorstand nach Ablauf des ersten Halbjahres einen Bericht über die Ausführung des Haushaltsplanes und die voraussichtliche Finanzentwicklung zu erstatten.

    § 6 Zahlungsverkehr

    6.1 Die ordnungsmäßige Abwicklung sämtlicher Kassengeschäfte obliegt dem Kassierer.
    Die Einnahmen sind rechtzeitig einzuziehen, ihr Eingang ist zu überwachen. Die Ausgaben sind zu den Fälligkeitsterminen zu leisten.
    Jede Rechnung ist vor Anweisung auf ihre sachliche und rechnerische Richtigkeit zu prüfen. Der Zahlungsverkehr ist nach Möglichkeit bargeldlos über die Bankkonten des Vereins abzuwickeln.
    Auszahlungen über Bankkonten dürfen nur von zeichnungsberechtigten Personen vorgenommen werden. Zeichnungsberechtigt sind der Vorsitzende, der Geschäftsführer, der Kassierer und vom Vorstand beauftragte Personen.
    Schecks dürfen als Zahlungsmittel nur angenommen werden, wenn sie innerhalb der Vorlagefrist dem bezogenen Kreditinstitut vorgelegt werden können. Angenommene Schecks sind unverzüglich als Verrechnungsschecks zu kennzeichnen. Sie sind ohne Zeitverzögerung einem Kreditinstitut zur Gutschrift einzureichen. Ihre Einlösung ist zu überwachen. Auf Schecks dürfen Geldbeträge nicht bar ausgezahlt werden.
    Wechsel dürfen nur als Sicherheitsleistung entgegen genommen werden. Zur Abwicklung des baren Zahlungsverkehrs unterhält der Kassierer eine Barkasse. Die Kassenmittel sind auf den nötigen Umfang zu beschränken und sicher aufzubewahren. Über jede Einzahlung ist dem Einzahler auf Verlangen eine Quittung auszuhändigen. Wird die Einzahlung durch Scheck bewirkt, ist auf der Quittung der Vermerk „Eingang vorbehalten“ anzubringen.
    Barauszahlungen dürfen nur gegen Quittung geleistet werden.

    § 7 Buchführung

    7.1 Die Geschäftsvorfälle sind nach dem Kontenrahmen des LSB NW nach den Regeln der Werner Sport Club 2000 e. V. doppelten Buchführung vollständig zu erfassen. Über jeden Geschäftsvorfall muss ein Beleg vorhanden sein. Es darf keine Buchung ohne Beleg vorgenommen werden.
    Beschreibungen auf den Bankauszügen reichen als Beleg, wenn der Einzahler und der Grund erkennbar sind. Die Aufzeichnungen in den Büchern müssen richtig, klar, übersichtlich und nachprüfbar sein. Sie sind zeitnah – in der Regel mindestens monatlich – vorzunehmen.

    § 8 Rechnungslegung

    8.1 Der Kassierer hat am Ende des Rechnungsjahres die Konten abzuschließen und den Jahresabschluss sowie die Gewinn- und Verlustrechnung zu erstellen.
    Alle Einnahmen und Ausgaben sind in der Rechnung des Jahres zu erfassen, in dem sie eingegangen oder geleistet wurden.
    Der Kassierer hat spätestens zur Sitzung im März dem Vorstand den Jahresabschluss in Form einer Einnahmen und Ausgabenrechnung vorzulegen. In der Mitgliederversammlung ist der Jahresabschluss zur Genehmigung vorzulegen.
    Die Abteilungen haben ihren Jahresabschluss zur Februarvorstandssitzung dem Hauptvorstand vorzulegen.

    § 9 Prüfungswesen

    9.1 Zur Rechnungs- und Kassenprüfung werden gem. Satzung Kassenprüfer gewählt. Sie sollen in Wirtschafts- und Buchungsaufgaben erfahren sein. Die Kassenprüfer haben ihre Aufgaben gemeinsam wahrzunehmen.
    Die Prüfung erstreckt sich auf den Kassenbestand, die rechnerische Richtigkeit, die Kassenunterlagen und auf die Einhaltung der Bestimmungen der Finanzordnung. Zur Durchführung der angeführten Aufgaben ist den Prüfern jederzeit Einblick in die Konten sowie in sämtliche Belege (auch Vertragsunterlagen die für die Kassenprüfung relevant sind) zu gewähren.
    Über jede durchgeführte Prüfung ist eine Niederschrift zu fertigen.

    § 10 Erstattung von Auslagen

    10.1 Die Grundlagen für die Erstattung von Auslagen an Mitarbeiter des Vereins werden durch den Vorstand nach Anhörung der Betroffenen festgesetzt. Die gesetzlichen Bestimmungen sind einzuhalten.

    § 11 Schlussbestimmungen

    11.1 Über alle Finanz-, Kassen- und Buchungsfragen, die in dieser Finanzordnung nicht geregelt sind, entscheidet der Vorstand.

    § 12 Inkrafttreten

    12.1 Diese Finanzordnung tritt gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung vom 26.03.2001 sofort in Kraft.

     

    Die Finanzordnung zum Download:

    pdffinanzordnung.pdf122.07 KB

     

    ergänzt die Vereinssatzung und enthält vornehmlich Regelungen, die das Miteinander innerhalb eines Sportvereins ermöglichen und vereinfachen.

    Während die Vereinssatzung des WSC 2000 die Pflichtinhalte nach dem Vereinsrecht des BGB sowie die wichtigsten Regelungen zur Vereinsstruktur und zur inhaltlichen Gestaltung ausweist, spiegelt die Geschäftsordnung sozusagen die regelmäßigen Arbeitsabläufe wieder. Die Mitgliederversammlung berät und beschließt die Geschäftsordnung, die nicht nur für die Organe des Gesamtvereins sondern auch für die Vereinsarbeit in den Abteilungen verbindlich ist.

    Vornehmlich findet man in der Geschäftsordnung Bestimmungen zur Einberufung und Durchführung von Mitgliederversammlungen, sowie zum Procedere rund um die satzungsgemäß vorgegebenen Wahlen zu den Organen des Vereins bzw. dessen Abteilungen. 

    Im Anhang finden Sie die Geschäftsordnung des WSC 2000 in der Fassung vom 26.03.2001 als Download.


    Stand: März 2001


    Inhaltsverzeichnis

    § 1 Geltungsbereich

    § 2 Öffentlichkeit

    § 3 Einberufung

    § 4 Beschlussfähigkeit

    § 5 Versammlungsleitung

    § 6 Worterteilung und Reihenfolge

    § 7 Anträge

    § 8 Dringlichkeitsanträge

    § 9 Anträge zur Geschäftsordnung

    § 10 Abstimmung

    § 11 Wahlen

    § 12 Inkrafttreten

    Hinweis: Alle Funktionsbezeichnungen beziehen sich auf Männer wie Frauen gleichermaßen. Wegen der besseren Lesbarkeit wird bei den Formulierungen ganz bewusst auf die weibliche Form verzichtet.


    § 1 Geltungsbereich

    1.1 Die Geschäftsordnung dient der Durchführung von Mitgliederversammlungen gem. § 5 der Satzung. Sie ist sinngemäß anzuwenden für die Mitgliederversammlungen der Abteilungen.

    1.2 Die Vorschriften der Geschäftsordnung sind verbindlich, soweit nicht Vorschriften der Satzung entgegenstehen.


    § 2 Öffentlichkeit

    2.1 Die Mitgliederversammlungen sind öffentlich. Die Öffentlichkeit ist auszuschließen, wenn die Versammlung auf Antrag einen entsprechenden Beschluss fasst. Gruppen oder Einzelpersonen des Vereins können von der Versammlung nicht ausgeschlossen werden, es sei denn, die Aufrechterhaltung der Ordnung ist gefährdet.

    § 3 Einberufung

    3.1 Die Einberufung der Mitgliederversammlung richtet sich nach 5.2 der Satzung. Außerdem ist eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn mehr als die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder des Vorstandes dies verlangt.

    § 4 Beschlussfähigkeit

    4.1 Die Versammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.

    § 5 Versammlungsleitung

    5.1 Die Versammlung wird vom Vorsitzenden (nachfolgend Versammlungsleiter genannt) eröffnet, geleitet und geschlossen.

    5.2 Falls der Versammlungsleiter und sein satzungsgemäßer Vertreter verhindert sind, wählen die erschienenen Mitglieder aus ihrer Mitte einen Versammlungsleiter. Für die Aussprachen, Beratungen und Entscheidungen, die den Versammlungsleiter persönlich betreffen, gilt notfalls Entsprechendes.

    5.3 Dem Versammlungsleiter stehen alle zur Aufrechterhaltung der Ordnung erforderlichen Befugnisse zu. Ist die ordnungsgemäße Durchführung der Versammlung gefährdet, kann er insbesondere das Wort entziehen, Ausschlüsse von Mitgliedern bzw. Besuchern auf Zeit oder für die gesamte Dauer der Versammlung, Unterbrechung oder Aufhebung der Versammlung anordnen.
    Gegen die Ordnungsmaßnahme ist der sofortige Einspruch eines Betroffenen beim Versammlungsleiter zulässig, über den die Versammlung dann ohne Aussprache mit einfacher Stimmenmehrheit zu entscheiden hat, wenn der Versammlungsleiter ihm nicht nachgibt.
    Vor Unterbrechung oder Schließung der Versammlung hat der Versammlungsleiter seine diesbezügliche Absicht bekannt und den Mitgliedern der Versammlung Gelegenheit zum Einspruch zu geben.

    5.4 Nach Eröffnung prüft der Versammlungsleiter die Ordnungsmäßigkeit der Einberufung, die Anwesenheitsliste und die Stimmberechtigung und gibt die Tagesordnung bekannt. Die Prüfungen können delegiert werden.
    Über Einsprüche gegen die Tagesordnung oder Änderungsanträge entscheidet die Versammlung ohne Debatte mit einfacher Mehrheit.

    5.5 Die Tagesordnungspunkte kommen in der festgesetzten Reihenfolge zur Beratung und Abstimmung, sofern die Versammlung nichts anderes beschließt.

    5.6 Zur Beratung und Entscheidung über die Entlastung des Vorstandes wird ein Versammlungsleiter aus der Mitte der Versammlungsteilnehmer gewählt. Ihm obliegt es auch, die Wahl des neuen Vorsitzenden vornehmen zu lassen.

    § 6 Worterteilung und Reihenfolge

    6.1 Das Wort erteilt der Versammlungsleiter in der Reihenfolge der Rednerliste.

    6.2 Jeder stimm- und beratungsberechtigte Teilnehmer der Versammlung kann sich an der Aussprache beteiligen.

    6.3 Berichterstatter und Antragsteller erhalten zu Beginn und am Ende der Aussprache ihres Tagesordnungspunktes das Wort. Sie können sich auch außerhalb der Rednerliste zu Wort melden. Ihrer Wortmeldung ist vom Versammlungsleiter nachzukommen.

    6.4 Der Versammlungsleiter kann in jedem Fall außerhalb der Rednerliste das Wort ergreifen.

    § 7 Anträge

    7.1 Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens drei Tage vor der Versammlung schriftlich beim Versammlungsleiter einzureichen und zu begründen.

    7.2 Anträge, die sich aus der Beratung eines Antrages ergeben und diesen ändern oder ergänzen, sind ohne Feststellung der Dringlichkeit zulässig.

    § 8 Dringlichkeitsanträge

    8.1 Anträge, die nicht auf der Tagesordnung stehen, können als Dringlichkeitsanträge nur mit Zustimmung einer 2/3 – Mehrheit zur Beratung und Beschlussfassung zugelassen werden.

    8.2 Über die Dringlichkeit eines Antrages ist abzustimmen, nachdem der Antragsteller oder ein evtl. Gegenredner dazu Stellung genommen hat.

    8.3 Ist die Dringlichkeit angenommen, so erfolgt die weitere Beratung und Beschlussfassung. Über die Einordnung in die Tagesordnung befindet der Versammlungsleiter.

    8.4 Dringlichkeitsanträge auf Satzungsänderung oder Auflösung des Vereins sind unzulässig.

    § 9 Anträge zur Geschäftsordnung

    9.1 Über Anträge zur Geschäftsordnung, auf Schluss der Debatte und Begrenzung der Redezeit ist außerhalb der Rednerliste sofort abzustimmen, nachdem der Antragsteller und ein evtl. Gegenredner gesprochen haben.

    9.2 Redner, die zu Sache gesprochen haben, dürfen einen Antrag auf Schluss der Debatte oder Begrenzung der Redezeit nicht stellen.

    9.3 Vor der Abstimmung über einen Antrag auf Schluss der Debatte oder Begrenzung der Redezeit sind die Namen der in der Rednerliste noch eingetragenen Redner zu verlesen.

    9.4 Wird der Antrag angenommen, so erteilt der Versammlungsleiter nur noch dem Antragsteller oder Berichterstatter auf deren Verlangen das Wort.

    9.5 Anträge auf Schließung der Rednerliste sind unzulässig.

    § 10 Abstimmung

    10.1 Die Reihenfolge der zur Abstimmung kommenden Anträge ist vor der Abstimmung bekannt zu geben. Liegen zu einer Sache mehrere Anträge vor, so ist über den weitest gehenden zuerst abzustimmen.
    Der Versammlungsleiter stellt fest, welcher Antrag der weitest gehende ist.
    Wird gegen diese Feststellung Einspruch erhoben, so entscheidet hierüber die Versammlung ohne Aussprache. Ergänzungsanträge kommen gesondert zur Abstimmung.
    Jeder Antrag ist vor der Abstimmung auf Verlangen der Abstimmungsberechtigten zu verlesen.

    10.2 Stimmberechtigt sind nur die in der Versammlung anwesenden, mit Stimmrecht versehenen Teilnehmer.
    Abstimmungen erfolgen grundsätzlich offen durch Handzeichen.
    Eine geheime Abstimmung per Stimmzettel muss erfolgen, wenn es von der Mehrheit der stimmberechtigten Versammlungsteilnehmer verlangt wird.
    Nach Eintritt in die Abstimmung darf das Wort zur Sache nicht mehr erteilt werden.

    10.3 Ein Antrag ist angenommen, wenn er die Mehrheit der abgegebenen, gültigen Stimmen erzielt. Stimmenenthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegeben und werden nicht mitgezählt. Stimmengleichheit bedeutet demzufolge Ablehnung.
    Der Versammlungsleiter stellt das Abstimmungsergebnis fest und gibt es der Versammlung bekannt.
    Zum Nachweis der Abstimmungsergebnisse der Mitgliederversammlung ist im Bedarfsfall eine Prüfungskommission von drei Mitgliedern einzusetzen, die von der Versammlung gewählt wird.
    Zweifelt ein stimmberechtigter Versammlungsteilnehmer das bekannt gegebene Ergebnis einer offenen Abstimmung an, so befindet hierüber die Versammlung.
    Erkennt diese die Anzweiflung mehrheitlich als berechtigt an, so wird die Abstimmung wiederholt.
    Der Versammlungsleiter kann für diesen Fall die Abstimmung durch Stimmzettel anordnen.


    § 11 Wahlen

    11.1 Wahlen dürfen nur dann durchgeführt werden, wenn sie nach der Satzung auf der Tagesordnung vorgesehen und bei der Einberufung bekannt gegeben worden sind.

    11.2 Das Verfahren richtet sich nach § 10 dieser Geschäftsordnung. Vor der Wahl sind die Kandidaten zu befragen, ob sie im Falle einer Wahl das Amt annehmen.
    Ein Abwesender kann gewählt werden, wenn dem Versammlungsleiter vor der Abstimmung eine schriftliche Erklärung vorliegt, aus der die Bereitschaft, die Wahl anzunehmen, hervorgeht.

    11.3 Auf Antrag kann die Versammlung eine Personendebatte mit einfacher Mehrheit beschließen.
    Dem Kandidaten ist in diesem Fall das Recht einzuräumen, vor der Eröffnung der Debatte das Wort zu ergreifen und auch das Schlusswort zu sprechen. Kommt über die Reihenfolge der Kandidaten keine Einigung zustande, entscheidet der Versammlungsleiter.

    § 12 Inkrafttreten

    Diese Geschäftsordnung tritt gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung vom 26.03.2001 sofort in Kraft.

     

    Die Geschäftsordnung zum Download:

    pdfgeschaeftsordnung.pdf123.13 KB

     

     

     

    des WSC 2000 versteht sich lediglich als Entscheidungshilfe für den Vorstand und hat deshalb sicher nicht die Bedeutung der übrigen Ordnungen oder gar der Vereinssatzung. 

    Allerdings muss man gerade in der Frage, wer eine Anerkennung bzw. Ehrung erfahren soll, sicher stellen, dass niemand vergessen wird bzw.Ungerechtigkeiten vermieden werden. Ebenso bedeutsam ist es, sich regelmäßig bei den Personen zu bedanken, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben. Dabei ist es beim WSC 2000 natürlich keine Frage, dass die Verdienste um die "Altvereine" Sportfreunde 67 und SSV Werne 16/25 in der Wertung berücksichtigt werden.

    Die Ehrungsordnung gibt u. a. Auskunft über den Personenkreis, die Formen der Anerkennung bzw. Ehrung, besondere Rechte, die sich daraus ergeben, und nicht zuletzt die finanziellen Zuständigkeiten solcher Maßnahmen.

    Die Ehrungsordnung in der Fassung vom 01.06.2000 können Sie im Anhang downloaden.


    Stand: Juni 2000

    Inhaltsverzeichnis

    Vorwort

    1 Anlass und Personenkreis

    2 Formen der Ehrung / Anerkennung

    3 besondere Rechte

    4 Rahmenbedingungen

    5 Verantwortung und Kosten

    6 Widerruf

    7 Gültigkeit / Anpassung

    Hinweis: Alle Funktionsbezeichnungen beziehen sich auf Männer wie Frauen gleichermaßen. Wegen der besseren Lesbarkeit wird bei den Formulierungen ganz bewusst auf die weibliche Form verzichtet.

     Vorwort

    Der Werner Sport Club 2000 e.V. bedankt sich bei Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, unter Berücksichtigung der bisherigen Mitgliedschaften in den aufgelösten Vereinen SSV Werne 16/25 e.V. und Sportfreunde 67 Werne-West e.V.
    Formen des Dankes sind Anerkennung und Ehrung.
    Diese Maßnahmen sollen gleichzeitig motivieren, den Verein mit zu tragen und zu unterstützen.

    1. Anlass und Personenkreis

    1.1 Vereinstreue
    Wer dem Verein nachweislich ohne Unterbrechungen mindestens 25 Jahre angehört, wird geehrt. Die weiteren Ehrungen erfolgen ab 40 Jahren Vereinszugehörigkeit im Rhythmus von zehn Jahren.

    1.2 sportliche Erfolge
    Für sportliche Erfolge, mindestens auf Kreisebene, die geeignet sind, den Verein positiv darzustellen, wird eine Anerkennung ausgesprochen.
    Sportliche Erfolge auf Landesebene verdienen eine Ehrung durch den Verein.
    Als Landesebene gilt für die einzelnen Sportarten:

    Fußball: Oberliga bzw. Meisterschaft / Pokalsieg auf westfälischer Ebene
    Freizeit- u. Breitensport: Westfalenmeisterschaft
    Tischtennis: Oberliga bzw. Meisterschaft / Pokalsieg auf westdeutscher Ebene
    Volleyball: Verbandsliga bzw. Meisterschaft / Pokalsieg auf westdeutscher Ebene
    Korfball: Verbandsliga bzw. Meisterschaft / Pokalsieg auf deutscher Ebene, Jugend auf westdeutscher Ebene


    1.3 besondere Verdienste

    1.3.1 Vorstandsarbeit
    Gewählte Vorstandsmitglieder, die mit oder ohne Unterbrechung mindestens zehn Jahre ehrenamtlich für den Verein tätig sind, werden geehrt.

    1.3.2 Sportbetrieb
    Geehrt werden Mitarbeiter im Sportbetrieb, die mindestens 15 Jahre ehrenamtlich für den Verein arbeiten.

    1.3.3 besondere Verdienste
    Besondere Verdienste im Interesse des Werner Sport Club 2000 können darüber hinaus mit einer Anerkennung oder Ehrung honoriert werden.


    1.4 persönliche Ereignisse
    Persönliche Ereignisse, z.B. Ehrentage, Auszeichnungen, können vom Verein durch Anerkennung oder Ehrung begleitet werden.

    2. Formen der Ehrung / Anerkennung

    Formen der Ehrung sind:

    der Ehrenvorsitz,
    die Ehrenmitgliedschaft und
    die Verdienstnadel in Silber und Gold.

    Die Anerkennung wird ausgesprochen durch:

    finanzielle Zuwendungen und Präsente.

    Ehrungen sind grundsätzlich mit einer Urkunde zu dokumentieren und können mit einem Präsent verbunden werden.

    2.1 Ehrenvorsitz
    Den Ehrenvorsitz kann der Vorstand Personen übertragen, sie sich für den Verein eingesetzt und besonders verdient gemacht haben.

    2.2 Ehrenmitgliedschaft
    Die Ehrenmitgliedschaft wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung verliehen für eine 50-jährige Mitgliedschaft im Verein und
    für Personen, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben.

    2.3 silberne Verdienstnadel
    Die silberne Verdienstnadel wird verliehen

    für eine 25-jährige Mitgliedschaft im Verein,
    für eine zehnjährige Tätigkeit in einem gewählten Vorstandsamt,
    für eine 15-jährige ehrenamtliche Arbeit im Sportbetrieb,
    für sportliche Erfolge auf Landesebene und
    für besondere Verdienste um den Verein auf Antrag.

    2.4 goldene Verdienstnadel
    Die goldene Verdienstnadel wird verliehen

    für eine 40-jährige Mitgliedschaft im Verein,
    für eine 20-jährige Tätigkeit in einem gewählten Vorstandsamt,
    für eine 25-jährige ehrenamtliche Arbeit im Sportbetrieb und
    für besondere Verdienste um den Verein auf Antrag

    2.5 finanzielle Zuwendungen
    Sportliche Erfolge durch Einzelpersonen und Mannschaften werden durch finanzielle Zuwendungen belohnt.

    2.5.1 sportliche Erfolge unterhalb der Landesebene

    Einzelsportler erhalten pro Erfolg 25 €,
    Mannschaften mit lt. Wettspielordnung bis zu zehn Sportlern erhalten pro Erfolg 50 € und
    Mannschaften mit lt. Wettspielordnung mehr als zehn Sportlern erhalten pro Erfolg 75 €.

    2.5.2 sportliche Erfolge auf Landesebene und darüber
    Die Höhe der finanziellen Zuwendungen legt der Vorstand im Einzelfall je nach Bedeutung für den Verein fest.
    Die o. g. Werte werden mindestens gewährt.

    2.6 Präsente
    Die Übertragung des Ehrenvorsitzes wird zusätzlich mit einem Präsent honoriert. Die Wertgrenze legt der Vorstand im Einzelfall fest.
    Bei der Verleihung von Verdienstnadeln erhalten die Geehrten zusätzlich einen Blumenstrauß.
    Präsente anlässlich persönlicher Ereignisse werden je nach Anlass überreicht. Wertgrenzen werden durch die Abteilungen festgelegt.

    2.7 Ehrungen durch den jeweiligen Fachverband
    Ehrungen werden durch den jeweiligen Fachverband nach besonderen Vorgaben vorgenommen.
    Die Initiative liegt beim Abteilungsvorstand.

    2.8 öffentliche Ehrungen
    Öffentliche Ehrungen durch Bund, Land, Gemeinde und andere Stellen unterliegen besonderen Vorgaben. Ist die Mitwirkung des Vereins erforderlich, ist der Hauptvorstand zuständig.

    3. besondere Rechte

    3.1 Der Ehrenvorsitz und die Ehrenmitgliedschaft sind verbunden mit einer Beitragsfreiheit.
    Die so Geehrten erhalten generell freien Eintritt zu allen sportlichen Veranstaltungen des Vereins.

    4. Rahmenbedingungen

    4.1 Ehrungen und Anerkennungen werden in einem ansprechenden Rahmen (z.B. Jahreshauptversammlung, Übungsleiterfête), zeitnah, mindestens alle zwei Jahre vorgenommen.
    Ehrungen werden in einer Datei dokumentiert, die Bestandteil dieser Entscheidungsgrundlage ist.

    5. Verantwortung und Kosten

    5.1 Zuständig für Ehrungen und Anerkennungen ist grundsätzlich der Hauptvorstand.
    Dementsprechend werden Ehrungen und Anerkennungen vom Vorsitzendem oder seinem Stellvertreter vorgenommen. Die Kosten trägt der Hauptverein.
    Bei Anerkennungen nach sportlichen Erfolgen unterhalb der Landesebene und bei persönlichen Ereignissen ist die Zuständigkeit der jeweiligen Abteilung gegeben, die auch die Kosten übernimmt.

    6. Widerruf

    6.1 Ehrungen und Anerkennungen können aus besonderem Anlass durch den Vorstand widerrufen werden. Die Ehrenmitgliedschaft kann nur durch die Mitgliederversammlung entzogen werden.

    7. Gültigkeit / Anpassung

    7.1 Die Entscheidungsgrundlage findet ab 01. Juni 2000 Anwendung und wird jährlich angepasst.

     

    Die Ehrungsordnung zum Download:

    pdfehrungsordnung.pdf119.33 KB

     

     

    regelt die Belange aller Kinder und Jugendlichen beim WSC 2000 e. V.

    Die Jugendabteilung des Vereins organisiert sich gem. Beschluss der Mitgliederversammlung vom 29.09.1973 entsprechend den Vorgaben der Vereinssatzung und im Rahmen der ihr zugewiesenen Finanzmittel selbständig.

    In der Satzung ist festgelegt, dass die Mitglieder der Jugendabteilung beim jährlich stattfindenden Vereinsjugendtag den Jugendausschuss wählen (§ 6.2) und der/die so gewählte Vorsitzende nach Bestätigung durch die Mitgliederversammlung des Gesamtvereins mit Sitz und Stimme dem Hauptvorstand angehört (§ 6.1).

    Analog zur Vereinssatzung regelt die Jugendordnung die Details der Jugendarbeit beim WSC 2000, insbesondere die Ziele und Aufgabenstellung Abteilung, die Zusammensetzung der Organe sowie die Einberufung und den Ablauf der Vereinsjugendtage. Die Jugendordnung wird vom Vereinsjugendtag beschlossen und in der Mitgliewderversammlung bestätigt.


    Stand: Januar 2001

    Inhaltsverzeichnis

    § 1 Name und Mitgliedschaft

    § 2 Aufgaben

    § 3 Organe

    § 4 Vereinsjugendtag

    § 5 Vereinsjugendausschuss

    § 6 Änderung der Jugendordnung

    § 7 Kassenprüfer

    § 8 Inkrafttreten


    Hinweis: Alle Funktionsbezeichnungen beziehen sich auf Männer wie Frauen gleichermaßen.
    Wegen der besseren Lesbarkeit wird bei den Formulierungen ganz bewusst auf die weibliche Form verzichtet.


    § 1 Name und Mitgliedschaft

    1.1 Mitglieder der Jugendabteilung des Werner Sport Club 2000 sind alle weiblichen und männlichen Jugendlichen sowie die gewählten und berufenen Mitarbeiter.

     

    § 2 Aufgaben

    2.1 Die Jugendabteilung führt und verwaltet sich selbständig und entscheidet über Die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.

    2.2 Aufgaben der Jugendabteilung sind unter Beachtung der Grundsätze des freiheitlichen, demokratischen und sozialen Rechtsstaates:

    2.2.1 Förderung des Sports als Teil der Jugendarbeit,

    2.2.2 Pflege der sportlichen Betätigung zur körperlichen Leistungsfähigkeit, Gesunderhaltung und Lebensfreude,

    2.2.3 Erziehung zur kritischen Auseinandersetzung mit der Situation der Jugendlichen in der modernen Gesellschaft und Vermittlung der Fähigkeit zur Einsicht in gesellschaftliche Zusammenhänge,

    2.2.4 Entwicklung neuer Formen des Sports, der Bildung und zeitgemäßer Gestaltung,

    2.2.5 Zusammenarbeit mit allen Jugendorganisationen,

    2.2.6 Pflege der internationalen Verständigung.


    § 3 Organe

    3.1 Organe der Jugendabteilung sind:

    3.1.1 der Vereinsjugendtag und Werner Sport Club 2000 e. V. Jugendordnung

    3.1.2 der Vereinsjugendausschuss


    § 4 Vereinsjugendtag

    4.1 Die Vereinsjugendtage sind ordentliche und außerordentliche. Sie sind das oberste Organ der Jugend des Werner Sport Club 2000. Sie bestehen aus allen Mitgliedern der Jugendabteilung.

    4.2 Aufgaben des Vereinsjugendtages sind:

    4.2.1 Festlegung der Richtlinien für die Tätigkeit des Vereinsjugendausschusses,

    4.2.2 Entgegennahme der Berichte des Vereinsjugendausschusses und des Kassenprüfberichtes,

    4.2.3 Beratung und Verabschiedung der Jahresrechung und des Haushaltsplanes,

    4.2.4 Entlastung des Vereinsjugendausschusses,

    4.2.5 Wahl des Vereinsjugendausschusses,

    4.2.6 Beschlussfassung über vorliegende Anträge,

    4.2.7 Beschlussfassung über die Jugendordnung und deren Änderung.

    4.3 Der ordentliche Vereinsjugendtag findet jährlich statt. Er wird mindestens zwölf Tage vorher vom Vereinsjugendausschuss unter Bekanntgabe der Tagesordnung in der Tagespresse oder durch Aushang einberufen. Auf schriftlichen Antrag unter Angabe der Gründe eines Drittels der stimmberechtigten Mitglieder der Jugendabteilung muss ein außerordentlicher Vereinsjugendtag innerhalb von zwei Wochen stattfinden. Die Form der Einladung richtet sich nach Satz zwei.

    4.3 Bei Abstimmungen und Wahlen genügt die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

    4.4 Die Mitglieder der Jugendabteilung vom vollendeten zehnten Lebensjahr an haben je eine nicht übertragbare Stimme.

    4.5 Die einzelnen Abteilungen können eigene Vereinsjugendtage nach den Bestimmungen dieser Jugendordnung durchführen.


    § 5 Vereinsjugendausschuss

    5.1 Der Vereinsjugendausschuss besteht aus:

    5.1.1 dem Vorsitzenden,

    5.1.2 dem Geschäftsführer,

    5.1.3 dem Kassierer,

    5.1.4 dem Beisitzer Freizeit- u. Breitensport,

    5.1.5 dem Beisitzer Tischtennis,

    5.1.6 dem Beisitzer Korfball,

    5.1.7 dem Beisitzer Volleyball,

    5.1.8 dem Beisitzer Fußball.

    Zusätzlich können jeweils ein weiblicher und ein männlicher Jugendvertreter gewählt werden

    5.2 Der Vorsitzende, der Geschäftsführer und der Kassierer werden jeweils auf die Dauer von drei Jahren gewählt, wobei jährlich eine Position zur Wahl steht.

    5.3 Wählbar ist, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat.

    5.4 Die Beisitzer, die zuvor von den Abteilungen benannt wurden, werden auf dem Vereinsjugendtag für ein Jahr bestätigt. Die Jugendvertreter werden ggfls. für ein Jahr während des Vereinsjugendtages gewählt.

    5.5 Die Jugendvertreter müssen zur Zeit der Wahl noch Jugendliche sein.

    5.6 Der Vorsitzende, der Geschäftsführer und der Kassierer des Vereinsjugendausschusses vertreten jeweils zu zweit die Interessen der Vereinsjugend nach innen und außen. In den Vereinsjugendausschuss ist jedes Vereinsmitglied wählbar. Der Vorsitzende ist Mitglied des Vereinsvorstandes. Die gewählten Mitglieder des Vereinsjugendausschusses bleiben bis zur Neuwahl im Amt.

    5.7 Der Vereinsjugendausschuss ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten des Vereins. Er entscheidet über die Verwendung der Mittel, die der Jugendabteilung zufließen. Der Vereinsjugendausschuss erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendordnung sowie der Beschlüsse des Vereinsjugendtages.

    Der Vereinsjugendausschuss ist für seine Beschlüsse dem Vereinsjugendtag und dem Vorstand des Vereins verantwortlich. Die Sitzungen des Vereinsjugendausschusses finden regelmäßig monatlich statt.

    5.8 Zur Planung und Durchführung besonderer Aufgaben kann der Vereinsjugendausschuss Unterausschüsse bilden. Ihre Beschlüsse bedürfen der Zustimmung des Vereinsjugendausschusses.


    § 6 Änderung der Jugendordnung

    6.1 Änderungen der Jugendordnung können nur vom ordentlichen Vereinsjugendtag oder einem speziell zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Vereinsjugendtag beschlossen werden. Sie bedürfen der Zustimmung von mindestens ¾ der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

    § 7 Kassenprüfer

    7.1 Der Vereinsjugendtag wählt jährlich zwei Kassenprüfer. Diese dürfen dem Jugendausschuss nicht angehören. Wiederwahl ist nicht zulässig. Die Kassenprüfer sind verpflichtet, zum Vereinsjugendtag eine umfangreiche Prüfung der Kasse, Bücher und Belege vorzunehmen und das Ergebnis schriftlich niederzulegen. Die Niederschrift ist dem Vereinsjugendtag zur Kenntnis zu geben. Die Kassenprüfer können jederzeit auch unvermutete Kassenprüfungen vornehmen.


    § 8 Inkrafttreten

    8.1 Diese Jugendordnung tritt gemäß Beschluss des Vereinsjugendtages am 29.01.2001 in Kraft.

     

    Die Jugendordnung zum Download:

    pdfjugendordnung.pdf117.63 KB

     

     

    Stand: Mai 2011

     

    Inhaltsverzeichnis

    § 1 Name, Sitz , Geschäftsjahr

    § 2 Zweck

    § 3 Gemeinnützigkeit

    § 4 Verbandsmitgliedschaften

    § 5 Erwerb der Mitgliedschaft

    § 6 Arten der Mitgliedschaft

    § 7 Beendigung der Mitgliedschaft

    § 8 Beiträge

    § 9 Vereinsorgane

    § 10 Die Mitgliederversammlung

    § 11 Vorstand

    § 12 Vereinsjugend

    § 13 Abteilungen

    § 14 Kassenprüfer

    § 15 Haftung

    § 16 Auflösung des Vereins

     

    Hinweis: Alle Funktionsbezeichnungen beziehen sich auf Männer wie Frauen gleichermaßen. Wegen der besseren Lesbarkeit wird bei den Formulierungen ganz bewusst auf die weibliche Form verzichtet.

     

    § 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

    Der Verein führt den Namen „Werner Sport Club 2000 e.V."

    Er hat seinen Sitz in 59368 Werne und ist in das Vereinsregister VR 21390 beim zuständigen Amtsgericht Dortmund eingetragen.

    Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

     

    § 2 Zweck

    Der Verein hat sich zum Zweck gesetzt, durch Pflege und Förderung des Sports in seiner Vielseitigkeit die Lebensfreude und Gesundheit seiner Mitglieder zu fördern.

     

    § 3 Gemeinnützigkeit

    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

    Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Alle Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsmäßigen Zwecken verwendet werden.

    Der Verein ist parteipolitisch und religiös neutral.

    Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

    Ausscheidende Mitglieder haben gegen den Verein keine Ansprüche auf Zahlung des Wertes eines Anteils am Vereinsvermögen.

     

    § 4 Verbandmitgliedschaften

    Der Verein ist Mitglied im Stadtsportverband und Kreissportbund.

    Der Verein erkennt die Satzungen, Ordnungen und Wettkampfbestimmungen der Verbände an.

    Um die Durchführung der Vereinsaufgaben zu ermöglichen, kann der Vorstand den Ein- und Austritt zu den Fachverbänden beschließen.

     

    § 5 Erwerb der Mitgliedschaft

    Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.

    Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Erklärung an den geschäftsführenden Vorstand unter Beifügung der Einzugsermächtigung für sämtliche Beiträge und Gebühren beantragt.

    Beim Aufnahmeantrag eines Minderjährigen ist die schriftliche Zustimmung seiner gesetzlichen Vertreter erforderlich.

    Über die Aufnahme entscheidet der geschäftsführende Vorstand durch Beschluss. Mit Beschlussfassung beginnt die Mitgliedschaft. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht. Die Ablehnung der Aufnahme muss nicht begründet werden.

     

    § 6 Arten der Mitgliedschaft

    Der Verein besteht aus:

    -   aktiven Mitgliedern

    -   Fördermitgliedern

    -   Ehrenmitgliedern

     

    1. Aktive Mitglieder sind Mitglieder, die den üblichen Mitgliedsbeitrag leisten und sämtliche Angebote des Vereins im Rahmen der bestehenden Ordnungen nutzen können.
    2. Für Fördermitgliedersteht die Förderung des Vereins durch Geld oder Sachbeiträge im Vordergrund. Sie dürfen die Vereinsangebote nur eingeschränkt nutzen.
    3. Mitglieder, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, könnenauf Vorschlag desVorstandesvon der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder haben die Rechte aktiver Mitglieder und sind von der Beitragspflicht befreit.

     

    § 7 Beendigung der Mitgliedschaft

    Die Mitgliedschaft endet

    -   durch Austritt

    -   durch Ausschluss

    -   durch Tod

    -   bei juristischen Personen zusätzlich durch den Verlust der Rechtsfähigkeit

    Der Austritt ist schriftlichgegenüber dem geschäftsführenden Vorstand zu erklären. Er ist nur zum 30.06. und 31.12. eines Jahres möglich, wobei eine Kündigungsfrist von vier Wochen einzuhalten ist.

    Ein Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen

    -   wenn ein Mitglied trotz schriftlicher Mahnung seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt,

    -   bei grobem oder wiederholtem Vergehen gegen die Satzung oder Ordnungen des Vereins,

    -   wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben,  unsportlichen Verhaltens,

    -   wenn ein Mitglied den Verein oder das Ansehen des Vereins schädigt oder zu schädigen versucht.

    Der Ausschluss kann auf begründeten Antrag eines Mitgliedes nach vorheriger Anhörung des Betroffenen durch den geschäftsführenden Vorstand erfolgen. Das betroffenen Mitglied wird aufgefordert, innerhalb einer Frist von drei Wochen zu dem Antrag auf Ausschluss Stellung zu nehmen. Nach Ablauf der Frist entscheidet der Vorstand unter Berücksichtigung der Stellungnahme des betroffenen Mitglieds. Der Ausschluss wird dem betroffenen Mitglied schriftlich unter Angabe der Gründe mitgeteilt und ist mit Zugang wirksam.

    Gegen den Ausschluss besteht das Recht des Widerspruchs.

    Er ist spätestens einen Monat nach Bekanntgabe schriftlich beim geschäftsführenden Vorstand einzulegen. Über den Widerspruch entscheidet der erweiterte Vorstand.

    Der Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung.

    Mit dem Ende der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche aus der Mitgliedschaft entspringenden Rechte. Die Beitragspflicht erlischt mit Beendigung des laufenden Geschäftshalbjahres. Vereinseigene Gegenstände sind dem Verein zurückzugeben oder wertmäßig abzugelten. Ausgeschiedene Mitglieder erhalten keine Rückerstattung von Beiträgen.

    Die Beendigung befreit nicht von der Zahlung noch ausstehender Verbindlichkeiten.

     

    § 8 Beiträge

    Die Mitglieder zahlen Mitgliedsbeiträge und eine Aufnahmegebühr. Zusätzlich können Umlagen, Kursgebühren, abteilungsspezifische Beiträge und Sonderbeiträge für bestimmte Leistungen des Vereins erhoben werden.

    Über Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge und Umlagen entscheidetdie Mitgliederversammlung.

    Umlagen können maximal bis zum 6-fachen des jährlichen Mitgliedsbeitrages festgesetzt werden.

    Über Höhe und Fälligkeit der übrigen Beiträge und Gebühren entscheidet der erweiterte Vorstand.

    Ausnahme bildet die dynamische Anpassung der Beiträge nach dem Verbraucherpreisindex. Diese kann vom geschäftsführenden Vorstand beschlossen werden.

    Ferner ist der Verein, berechtigt Rücklastschriftgebühren und durch die Rücklastschrift entstehende Kosten in Rechnung zu stellen.

    Von Mitgliedern, die keine Einzugsermächtigung erteilen, kann eine Gebühr für Rechnungsstellung gefordert werden.

    Wenn der Beitrag im Zeitpunkt der Fälligkeit nicht beim Verein eingegangen ist, befindet sich das Mitglied ohne weitere Mahnung in Zahlungsverzug. Der ausstehende Beitrag ist dann bis zu seinem Eingang gemäß § 288 Absatz 1 BGB mit 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz nach § 247 BGB zu verzinsen.

    Rückständige Beiträge und Gebühren können nach vorangegangenem Mahnverfahren auf dem Rechtswege eingetrieben werden. Dadurch entstehende Kosten sind zusätzlich zu zahlen.

    Die Beiträge und Gebühren werden im Voraus eingezogen.

    Bei Neueintritt sind Beiträge und Gebühren zu Beginn der Mitgliedschaft fällig.

    Über Ausnahmen zu diesen Regelungen, insbesondere auch über Stundungen oder Erlass von Mitgliedsbeiträgen, Gebühren oder Umlagen entscheidet in Einzelfällen der geschäftsführende Vorstand.

    Näheres regelt die Beitragsordnung.

     

    § 9 Vereinsorgane

    Organe des Vereins sind:

    -   die Mitgliederversammlung

    -   der geschäftsführende Vorstand

    -   die Jugendversammlung

     

    § 10 Die Mitgliederversammlung

    Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

    1.    Die ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins ist mindestens einmal im Kalenderjahr im ersten Quartal einzuberufen und muss bis zum 30.04. abgehalten werden. Jede Mitgliederversammlung wird von einem Mitglied des geschäftsführenden Vorstands geleitet.

    2.    Die Einberufung zu allen Mitgliederversammlungen erfolgt durch schriftliche Einladung oder per E-Mail bzw. Bekanntgabe in der Tagespresse und Aushang in der Geschäftsstelle mindestens zwei Wochen vor dem Versammlungstermin durch den geschäftsführenden Vorstand. Mit der Einberufung ist gleichzeitig die Tagesordnung bekannt zu geben.

    3.    Anträge zur Tagesordnungkönnen von allen stimmberechtigten Mitgliedern schriftlich gestellt werden. Die Anträge sind zu begründen und müssen dem geschäftsführenden Vorstand spätestens am 15.01. des Jahres schriftlich unter Angabe des Namens zugehen. Verspätet eingegangene Anträge können grundsätzlich nicht berücksichtigt werden.

    4.    Eine Mitgliederversammlung kann vom geschäftsführenden Vorstand jederzeit einberufen werden. Sie muss einberufen werden, wenn dies von mindestens einem Drittel der stimmberechtigtenMitglieder schriftlich und unter Angabe der Gründe beim geschäftsführenden Vorstand beantragt wird.

    Die Einberufung der außerordentlichen Mitgliederversammlung hat dann innerhalb von 3 Monaten zu erfolgen. In der Einladung müssen alle Gründe, die seitens der Mitglieder für die Durchführung der außerordentlichen Mitgliederversammlung genannt worden sind, in ihrem wesentlichen Inhalt wiedergegeben werden.

    5.    Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

    a. Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer

    b. Entlastung des Vorstandes

    c.Wahl und Abwahl des Vorstandes und der Kassenprüfer

    d. Festsetzung der Beiträge und Umlagen

    e. Beschlussfassung über eingegangene Anträge

    f. Beschlussfassung über Änderung der Satzung und Auflösung des Vereins

    g. Kenntnisnahme des Finanzplanes

    6. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Stimmberechtigt sind nur die in der Versammlung anwesenden, mit Stimmrecht versehenen Teilnehmer.

    7.  Sie entscheidet bei Beschlüssen und Wahlen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen, gültigen Stimmen. Kann über einen Antrag keine Mehrheit erzielt werden, so gilt er als abgelehnt.

    Änderungen der Satzung oder des Vereinszwecks können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.

    Satzungsänderungen aufgrund von Auflagen des Registergerichts oder anderer Behörden sowie redaktionelle Änderungen können vom geschäftsführenden Vorstand beschlossen werden.

    Abstimmungen erfolgen durch Handzeichen. Eine geheime Abstimmung ist durchzuführen, wenn dies von der Mehrheit der abgegebenen Stimmen verlangt wird.

    8.    Jedes Mitglied ist mit Vollendung des 16. Lebensjahres in der Mitgliederversammlung stimmberechtigt. Wählbar zum geschäftsführenden Vorstand ist es mit Vollendung des 18. Lebensjahres. Jugendliche Mitglieder besitzen im Rahmen der Jugendversammlung aktives und passives Wahlrecht.

    Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

    9.    Über Mitgliederversammlungen ist ein Protokoll zu fertigen, das vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

     

    § 11 Vorstand

    1.    Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:

    -   dem Vorsitzenden

    -   dem Geschäftsführer

    -   dem Kassierer

    -   dem Vorsitzenden der Jugendabteilung

    -   dem Seniorenvertreter

    Den Vorstand gem. § 26 BGB bilden:

    -   der Vorsitzende

    -   der Geschäftsführer

    -   der Kassierer

    Je 2 dieser Vorstandsmitglieder nach § 26 BGB vertreten gemeinsam den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

     

    2.    Der erweiterte Vorstand setzt sich zusammen aus:

    -   dem geschäftsführenden Vorstand

    -   den Abteilungsvorsitzenden

    Der erweiterte Vorstand kann sich bei Bedarf um weitere Personen ergänzen.

    3.    Die Mitglieder des Vorstandes gem. § 11.1 der Satzung werden einzeln durch die Mitgliederversammlung für 3 Jahre gewählt.
    Der Vertreter der Vereinsjugend wird von der Jugendversammlunggemäß der Jugendordnung gewählt. Die Abteilungsleiter werden von den jeweiligen Abteilungen gemäß der Abteilungsordnung gewählt.

    4.    Die Mitglieder des Vorstandes bleiben bis zur satzungsgemäßen Neuwahl im Amt, gleichgültig, ob diese Wahl mehr oder weniger als 3Jahre nach Beginn der Amtszeit stattfindet.

    5.    Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtszeit aus, so bestellt der geschäftsführende Vorstand einen Stellvertreter, der das Amt kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung führt. Die nächste Mitgliederversammlung wählt einen Vertreter bis zur nächsten turnusgemäßen Neuwahl.

    Sollte ein Vorstandsamt nicht anderweitig besetzt werden können, so kann ein Vorstandsmitglied ein zweites Amt ausüben.

    6.    Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch Satzung oder Ordnungen einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.

    Der geschäftsführende Vorstand ist berechtigt, bei Bedarf aufgabenbezogen für einzelne Projekte oder befristet besondere Vertreter nach § 30 BGB zu bestellen und diesen die damit verbundene Vertretung und Geschäftsführung zu übertragen.

    Er kann ferner für bestimmte Aufgaben Ausschüsse bilden, Aufgaben delegieren und Ordnungen erlassen. Ordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung.

    Der geschäftsführende Vorstand kann an allen Sitzungen der Organe und Abteilungen teilnehmen.

    7.    Die Mitglieder des Vorstandes nehmen ihre Aufgaben grundsätzlich ehrenamtlich wahr. Bei Bedarf können Vereinsämter im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten auch im Rahmen einer entgeltlichen Tätigkeit oder im Rahmen einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Nr. 26a EStG ausgeübt werden. Über die erforderliche Anstellung und weitere Entscheidungen im Rahmen der entgeltlichen Vereinstätigkeit entscheidet der geschäftsführende Vorstand.

     

    § 12 Vereinsjugend

    1.   Die Jugend des Vereins ist die Gemeinschaft aller Mitglieder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.
    2.   Die Jugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Jugendordnung selbstständig.
    3.   Der Jugendvorstand ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten des Vereins. Er entscheidet über die Verwendung der der Jugend zufließenden Mittel.
    4.   Organe der Vereinsjugend sind

    - der Jugendvorstand und

    - die Jugendversammlung

     5. Näheres regelt die Jugendordnung, die von der Jugendversammlung des Vereins beschlossen wird. Die Jugendordnung darf den Vorgaben dieser Satzung nicht widersprechen. Im Zweifelsfall gelten die Regelungen dieser Satzung.

     

    § 13 Abteilungen

    Innerhalb des Vereins werden für unterschiedliche Aktivitäten gesonderte Abteilungen eingerichtet. Die Abteilungen sind rechtlich unselbstständige Untergliederungen des Vereins.

    Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Gründung und Auflösung von Abteilungen.

    Die Organisation der Abteilungen ist in einer Abteilungsordnung zu regeln, die nicht den Vorgaben dieser Satzung widersprechen darf.

     

    § 14 Kassenprüfer

    Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr durch mindestens zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer geprüft, die nicht dem geschäftsführenden Vorstand angehören dürfen. Die Kassenprüfer erstatten auf der Jahreshauptversammlung Bericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Vorstandes.

    Die Amtszeit beträgt 2 Jahre, wobei jeweils einer der beiden Kassenprüfer im geraden und der zweite im ungeradenKalenderjahr gewählt wird. Direkte Wiederwahl ist nicht zulässig.

     

    § 15 Haftung

    Der Verein haftet nicht für Schäden und Verluste, die Mitglieder bei der Ausübung des Sports, bei Benutzung von Anlagen, Einrichtungen oder Geräten des Vereins oder bei Vereinsveranstaltungen bzw. bei einer sonst für den Verein erfolgten Tätigkeit erleiden, soweit solche Schäden oder Verluste nicht durch bestehende Versicherungen gedeckt sind.

    Die Haftung des Vorstandes von ehrenamtlich Tätigen und Organ- oder Amtsträgern ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit begrenzt.

     

    § 16 Auflösung des Vereins

    Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

    Voraussetzung ist, dass 3/4der abgegebenen Stimmen zustimmen.

    Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind 2 Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

    Bei Auflösung des Vereins oder nach Wegfall des gemeinnützigen Zwecks fällt das nach Beendigung der Liquidation vorhandene Vereinsvermögen an die deutsche Sporthilfe e.V.,die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwenden darf.

    Im Falle einer Verschmelzung des Vereins mit einem anderen Verein fällt das Vermögen nach Vereinsauflösung an den neu entstehenden Fusionsverein bzw. den aufnehmenden Verein, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

    Beschlüsse hierüber dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

    Die vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 30. Mai 2011 beschlossen.

     

    Die Satzung des Werner Sport Clubs als zum Download:

    pdfsatzung.pdf142.73 KB

     

     

    Anschrift:

    Südmauer 26, 59368 Werne
    Tel.: 02389 / 6971 
    Fax: 02389 / 926731
    E-Mail: info@wernersc.de

    Geschäftsstelle

    Öffnungszeiten:

    Montag, Dienstag und Donnerstag
    09:30 Uhr - 11:30 Uhr

    Mittwoch
    15:00 Uhr - 17:00 Uhr

     

    Hier finden Sie uns

     

    Jetzt unsere App laden!

    Jetzt unsere App laden!